Press

review

„studenten der koelner hochschule fuer musik und tanz praesentierten am stand des deutschen tapeten-instituts live mit einem orchester musikalische interpretationen der neu vorgestellten muster.

‚bei einigen designs waren die assoziationen direkt da, bei anderen mussten wir uns erst reindenken‘, sagte johannes schild, professor für komposition und musiktheorie, in der messehalle. rund vier wochen hat er sich zusammen mit seinen studenten david kiefer und peter land von den verschiedenen wandverkleidungen inspirieren lassen und an den kompositionen und uebergaengen geschrieben..“

( k o e l n e r   s t a d t a n z e i g e r  19 january 2015: moebelmesse in koeln – das halali zur bambi-tapete ) 

 

 

„viel charme gewinnt das stueck durch die besetzung mit dem neunkoepfigen saengerensemble und nur sieben instrumentalisten des Staatsorchesters unter der leitung von thomas boenisch. mit seinem salonorchester bringt er aus dem kleinen orchestergraben koestlichen operettenklang ins kleine haus, ohne dabei zu sehr zu sentimentalisieren..“

( n o r d w e s t - z e i t u n g  17 january 2015: annkatrin babbe, schoenes stueckchen heile welt. eduard kuennekes operette „der vetter aus dingsda“ im staatstheater [fassung fuer salonorchester von johannes schild] ) 

 

 

„das musikalische arrangement von johannes schild für kammerbesetzung darf man [...] als gelungen bezeichnen […] die kleine besetzung passte gut zum regiekonzept, das die operette als salonkomoedie mit musikalischen einlagen praesentierte.“

( w e s e r - k u r i e r  12 january 2015: wolfgang denker, der „vetter aus dingsda“ als salonkomoedie [staatstheater oldenburg] ) 

 

 

„johannes schild eroertert mit musikwissenschaftlicher gruendlichkeit die 'heitere spaetbluete' der komponisten am beispiel von meistersingern und falstaff [...]“

( d a s   o r c h e s t e r  09/2014, p. 68: ruediger krohn, review arnold jacobshagen (hg.), verdi und wagner, kulturen der oper)  

 

„die konzertabende der kompositionsklasse von professor johannes schild haben in koeln tradition [...]. so konnte man gespannt sein auf das erste gastspiel der klasse in der aachener hochschule für musik und tanz, bei dem fünf studierende von professor schild eigene werke präsentierten. [...] wer „schuelerarbeiten“ erwartet hatte, wurde sehr angenehm enttaeuscht. [...] ein hoervergnuegen auf hoechstem niveau, wobei die individuelle handschrift der verschiedenen studierenden schon ueberraschend ausgepraegt wirkte.“

( a a c h e n e r  z e i t u n g   20 may 2014: individuell und fesselnd: studenten musizierten exzellent. kompositionsklasse von professor schild begeistert in der musikhochschule )  

 

 

„mit der weihnachtsoper «sternherz», wo sich die zeit von christi geburt mit der gegenwart vermischt, wurde am letzten wochenende ein zauberhaftes krippenspiel in der reformierten kirche aufgefuehrt. [...]

johannes schild [...] dirigiert die drei choere diskret. er ist professor fuer komposition an der musikhochschule koeln und hat die musik für die oper geschrieben. konstantinos arvanitakis, [...] leiter der schauspielschule des athener konservatoriums hat mit seiner einfuehlsamen regiearbeit der weihnachtsoper den letzten schliff verpasst. [...] das publikum war von der beruehrenden inszenierung sichtlich angetan.“

( w o c h e n b l a t t   b i r s e c k / d o r n e c k   ( s w i t z e r l a n d )  19 december 2013: jay altenbach, ein zauberlied für die liebe )  

 

 

„mit fuenf urauffuehrungen glaenzte die literatur-oper am vergangenen freitag im vhs-forum des rautenstrauch-joest museums in köln. dies stellte sogar fuer die breite kulturstadt koeln ein außergewoehnliches erlebnis dar. im mittelpunkt des abends stand das werk des literaten franz kafka. […]

die literatur-oper koeln beweist mit der inszenierung von direkt fünf verschiedenen kafka-erzaehlungen ein großes maß an wandelbarkeit. die studierenden der kompositionsklasse von prof. johannes schild gehen den literarischen geheimnissen musikalisch und schauspielerisch in anspruchsvollen rollen auf den grund.

ein anspruchsvoller aber lohnenswerter abend, der noch dreimal zur auffuehrung kommt.“

( pressemitteilung :   p o l y f o r m   -   a g e n t u r   f.   n e u e   m u s i k f o r m a t e  23 may 2013: frenetisch umjubelte premiere. die literatur-oper köln glänzt mit fünf kafka-uraufführungen)  

 

 

 

„ebenso ausgezeichnet und vielfaeltig war die musikalische inszenierung. weltstar alicia keys war wenige tage vor dem beginn ihrer europatournee extra nach hamburg gekommen. die hamburger symphoniker spielten […] unter dem dirigenten prof. johannes schild […].“

( m e r c e d e s - s e i t e . d e  16 may 2013: maik juerß, mercedes-benz feierte die weltpremiere der neuen s-klasse bei airbus in hamburg)  

 

 

„the launch of the new flagship of mercedes-benz was as grand as the vehicle itself […]. 

the hamburg symphony orchestra provided the background music as the s-class carried its first passenger onto the stage, alicia keys. […] in addition to alicia keys, internationally-acclaimed stars lisa bassenge and alice francis also provided the musical accompaniment, backed by the hamburg symphony orchestra under conductor prof. johannes schild.“

( b e n z i n s i d e r . c o m 05/2013: peter parcon, impressive launch event for the new mercedes-benz s-class)  

 

 

„„der über fünfzig seiten lange beitrag von johannes schild beleuchtet mit wohltuender akribie die musikalisch-geistigen verwandtschaften zwischen mahler und dimitrij schostakowitsch vor dem hintergrund der schdanow-repression der frühen 40er-jahre. [...] schild gelingt es, die komplexen beziehungen zwischen sollertinskys mahler-rezeption, ihrer umsetzung durch schostakowitsch, sowie der beseitigung so mancher einfluß-spuren zu erörtern, die im zuge sowjetischer sichtweise eines ‚westlich-dekadenten’ mahler notwendig geworden war.“  

( n a c h r i c h t e n   z u r   m a h l e r - f o r s c h u n g  no. 65 autumn 2012, 

p. 59/60: markus vorzellner, review arnold jacobshagen (hg.), gustav mahler 

und die musikalische moderne)

 

 

„[...] die texte zur mahler-rezeption schoenbergs (andreas jacob), karol szymanowskis (regina naczinski) und schostakowitschs (johannes schild) 

[...] sind stets kenntnisreich und bringen neue einsichten.“

( d a s   o r c h e s t e r  02/2012, p. 64: karl georg berg, review arnold jacobshagen (hg.), gustav mahler und die musikalische moderne)  

 

 

„[…] schild beschäftigt sich mit dem problem der einheit des musikalischen kunstwerks bei richard wagner. […] [er] setzt bei der seit ernst kurth so genannten ›krise der romantischen harmonik‹ an (die wohl weniger eine krise des komponierens als eine der musiktheorie gewesen ist) und zeigt mit hilfe der tonfelder, dass die in der vergangenheit konstatierte ›formlosigkeit‹ der musik wagners in wirklichkeit keine gewesen ist, sondern eine neue, auf tonfeldern gegründete art des musikalischen zusammenhangs. […]“ 

( z g m t h  8/2 (2011): konstantin bodamer, »albert simon – ein ungarischer autor«) 

 

 

„wege der kompositorischen rezeption thematisierte [...] johannes schild (köln) am beispiel dmitri schostakowitschs. an einer üppigen auswahl von beispielen konnte schild zeigen, wie gerade diejenigen kategorien, die dem russischen gelehrten ivan sollertinski in den frühen 1930er-jahren als charakteristisch für mahler erschienen, zugleich sehr genau auf die musik schostakowitschs zutreffen, wie beispielsweise aspekte der instrumentation oder formen der musikalischen groteske.“

( d i e   m u s i k f o r s c h u n g  2010, p. 413: florian kraemer, review symposion "ferne heimatklänge. gustav mahler und die musikalische moderne")  

 

 

„der applaus wollte kein ende nehmen […] und es gab im saal der ludwigshafener philharmonie wohl keine strahlenderen gesichter, als die der jungen darsteller, […]. eine gemeinschaftsproduktion von pfalzbautheater ludwigshafen und der staatsphilharmonie rheinland-pfalz, die den vielen in- und ausländischen besuchern an drei nachmittagen heiter ausgelassene stunden bereitete. […] der koelner musikprofessor johannes schild hat aus all [dem] ein musikalisches gesamtwerk mit soli, intermezzen und ueberleitungen geschaffen, das von den kindern erfrischend ungezwungen auf [die] buehne gebracht wurde.“

( m a n n h e i m e r   m o r g e n  28 febr 2005: christina altmann, 

concert review „deine lieder fuer uns“)

 

 

„urspruenglich für grosses orchester komponiert, ist "der vetter aus dingsda" in der hagener produktion in einem arrangement für salon-orchester von johannes schild zu hoeren. ein delikates klangerlebnis, das der intimitaet der geschichte und der neuen spielstaette grandios entspricht.“

( t h e a t e r   h a g e n   pressetext maerz 2004)

 

 

„die hofer symphoniker spielen die musik zum neusten film des hofer filmemachers oliver bittner ein. filmkomponist marius ruhland schrieb die musik […]; am heutigen freitag findet im orchestersaal des theaters hof die einspielung statt. die leitung hat professor johannes schild von der hochschule fuer musik in koeln.“

( h o f e r   a n z e i g e r / f r a n k e n p o s t   30 april 1999) 

 

 

„so gilt ein ganz besonderer dank für die exzellente werkeinführung dem jungen musikwissenschaftler johannes schild von der universitaet mainz.“

( f r a e n k i s c h e   n a c h r i c h t e n  dec 1991: ekkehard medert, 

concert review bach „musikalisches opfer“, schloss bad mergentheim 6 dec 1991) 

 

 

„[…] dazu eigens eine fuer diese ddr-reise bestellte komposition von johannes schild (brd): drei heinrich-heine-gesaenge aus dem ‚buch der lieder‘ (1824). das ist eine feinsinnige komposition; blieb nur die frage, warum ausgerechnet den knaben so betruebte und melancholische lieder zugedacht waren, die da singen von liebessehnsucht und heines versteckter sorge um sein deutschland, das starr und unbeweglich fuer neuerungen war.“  

( n e u e s t e   n a c h r i c h t e n  31 may 1989: concert review gewandhaus leipzig)

 

 

„starken anklang fanden die ‚drei gesaenge nach heinrich heine‘ von johannes schild, die als kompositionsauftrag fuer die ddr-tournee dem ensemble quasi ‚auf den leib geschrieben’ sind.“

( b e r l i n e r   z e i t u n g  25 may 1989: bettina schmidt, „beifall fuer die gesaenge nach heinrich heine“, concert review nikolaikirche berlin)

 

 

„zu beeindruckenden hoehepunkten des programms gerieten […] vor allem die ‚gesaenge nach heinrich heine‘ des jungen johannes schild. letztere – vor wenigen tagen uraufgefuehrt – zeigen einen fuer die postmoderne typischen, unbefangenen […] umgang mit traditionellem material, in den ecksaetzen gar an phil glass gemahnend.“ 

( r h e i n i s c h e   p o s t  18 may 1989: axel hinke, „ohne schnoerkel“, 

concert review tonhalle duesseldorf)

(C) Copyright 2019 by Johannes Schild 

Created by David Noé   davidnoe.art